Global

‡ In these countries please contact our distributor

GENESIS II

Komplettes Kniesystem

Übersicht

GENESIS II Komplettes Kniesystem

Das GENESIS II Kniesystem ist die erfolgreiche Weiterentwicklung des GENESIS Kniesystems, und wurde 1996 in Deutschland eingeführt.

Mit weit über 1.Mio. implantierten Kniegelenken gehört es zu den meist verwendeten und klinisch erfolgreichsten Kniesystemen weltweit.  Es umfasst CR und PS Varianten, und verschiedene Inlays für den jeweiligen Stabilisierungsgrad. Tibiale Langschaftversorgungen und Metallaugmente für komplexe Primäreingriffe und einfache Revisionen sind Bestandteil des Systems.

Für umfangreichere Revisionseingriffe kann das LEGION RK Revisionssystem zum Einsatz kommen. Dieses ist komplett kompatibel und kombinationsfähig zum GENESIS II Kniesystem. . Als Ausbaustufe steht das komplett gekoppelte LEGION HK Kniesystem (Rotating Hinge) zur Verfügung, welches wiederum nahtlos auf die Schnittgeometrie des LEGION RK aufbaut.



GENESIS II bietet alle Möglichkeiten, um das Implantat optimal an die individuellen Bedürfnisse des Patienten anzupassen.


Wie lässt sich der Wunsch nach Individualisierung mit der Forderung nach standardisierten Prozessen und nach Kosteneinsparung verbinden? Die neue VISIONAIRE Technologie von Smith & Nephew gibt darauf eine Antwort für die Knieendoprothetik.

Die VISIONAIRE Technologie setzt bei der individuellen Instrumentierung von Knieendoprothesen an. Auf Basis einer Knie-MRT- und einer Ganzbein-Röntgenaufnahme werden patientenspezifische Schneideblöcke für den distalen Femur- und den proximalen Tibiaschnitt gefertigt.

Details

Wesentliche Designmerkmale wurden mit dem GENESIS II berücksichtigt:

  • Ein komplettes und modulares System für alle Indikationen
  • Maximale Lebensdauer der Polyethylenoberflächen, Abriebreduzierung
  • Sehr gute Patellaführung
  • Verbesserung der tibiofemoralen Funktion durch ein patentiertes femorales Design
  • Einfach anzuwendendes Instrumentarium

Das GENESIS II Komplettsystem verfügt entsprechend über:

  • Primär - und tibiale Revisionskomponenten
  • ausgereifte Instrumente zur anterioren und posterioren Referenzierung
  • Standard Instrumente oder minimal-invasivere Instrumentierungen
  • „Anterior Cut First" ,„Distal Cut First", Tibia-First  oder Femur-First OP Techniken
  • Femurkomponenten mit OXINIUM Technologie zur Abriebminimierung und für metallsensitive Patienten
  • Einzigartige VERILAST Technologie – OXINIUM in Verbindung mit XLPE Einsätzen zur Abrieboptimierung
  • Navigationstechnik
  • High Flex Option


GENESIS II Primärversorgung
(zementiert & zementfrei verfügbar)

Femurkomponente:

  • Als CR und PS Variante
  • vertiefte, lateralisierte S-förmige Trochleagrube der Femurkomponente verbessert den Flächenkontakt und die femoropatellare Führung
  • Optimiertes Femur-Patellares Gleitlager
  • Femurkomponente mit integrierter 3° Außenrotation optimiert Gelenkspaltgeometrie und femorotibiale Rotationsausrichtung. Zugleich ist die Wahrscheinlichkeit der anterioren Kortikaliseinkerbung reduziert.
  • 9 Femurgrößen gewährleisten eine optimale Implantatsauswahl für jeden Patienten
  • Zu verwenden mit Keilen zur Knochendefektauffüllung und einem anschraubbaren Langschaftmodul, bei gewünschter intramedullärer Abstützung

Tibiakomponente:

  • 8 Tibagrößen
  • Mit der Asymmetrie der anatomisch geformten Tibiabasisplatten ist die kortikale Abdeckung der proximalen Tibia im Vergleich zu symmetrischen Implantaten signifikant verbessert. Breite Flügel erhöhen die Festigkeit und die Rotationsstabilität der Tibiabasis.
  • GENESIS II Tibiabasisplatte verfügt über einen integrierten 3° posterioren SLOPE
  • Der Schaft unter der Tibiabasisplatte ist anatomisch medialisiert und erleichtert eine optimale Implantatspositionierung, speziell bei der Verwendung von Langschäften
  • Die GENESIS II Primär Tibiabasis kann bei komplexen Primäreingriffe und einfacheren Revisionen
    mit Langschäften und tibialen Hemiblöcken kombiniert werden.

GENESIS II Langschäfte

  • Unterstützen den festen und sicheren Sitz der Tibiakomponente
  • Verbesserung der Kraftübertragung bei schlechter Knochenqualität
  • 2 Längen = 100 & 150 mm und Durchmesser bis zu 24 mm