Global

‡ In these countries please contact our distributor

LEGION Hinge

Gekoppeltes Knieendoprothesensystem

Übersicht

Keine Kompromisse - LEGION Hinge 
Ein Maximum an Kopplung, Stabilität und Kniekinematik

Prothesensitz

Größenauswahl

Femur- und Tibiakomponenten, Langschäfte und Augmente in einem umfangreichen Größenspektrum.
So muss der Operateur keine Kompromisse bei der Auswahl der Implantate machen.

Durchgängige Größen aller Komponenten vom GENESIS II bzw. LEGION Primär über das LEGION RK (Revisions Knie) bis hin zum LEGION HK (Hinge Knie).

LEGION Primär, Revision und Hinge nutzen die gleichen Femurresektionen und Schnittgeometrien, so dass die Systeme knochenerhaltend aufeinander aufbauen.

 

Form

Anatomisches Design

Die asymmetrische Tibiakomponente erlaubt dem Operateur die Anpassung an die spezifische Anatomie des Patienten.

Die anatomische femorale Trochleaführung  basiert auf dem bewährten Design vom GENESIS™ II / LEGION Primär und LEGION Revision.

Das komplette LEGION System baut auf dem Primärkniesystem auf, ist modular zum Revisionssystem und endet im Hinge System (gekoppelte Variante). Seine Systemkomponenten wie PE Einsätze, Langschäfte, Offset Adapter, und Augmente sind modular und sinnvoll zueinander kompatibel gestaltet. So kann sich der Operateur auf den Patienten anstatt auf das System konzentrieren.

 

Funktion

Kinematik

Die Kraftübertragung über die Kondylen beträgt durchschnittliche ca. 96 % und entlastet so den Scharniermechechanismus und damit dessen Verschleiß.1

Die kinematisch geführte Bewegung über das Knie-Design und das Guided Motion (GM) Polyethylen sorgt für einen natürlichen Bewegungsumfang2 mit medialem Drehpunkt, lateralem Rollback und einer Schlussrotation (Srew-home).3

I/E-Rotationswinkel (Grad)

A/P-Translation (mm)

Flexionswinkel

Normales Knie – Rotation

Legion Hinge – Rotation

Normales Knie – Translation

Legion Hinge – Translation

Das LEGION RK (Revisions Kniesystem) und LEGION HK (Hinge Kniesystem) benutzen dieselbe intuitive intraoperative Vorgehensweise, Operationstechnik und Instrumente, was den nahtlosen Übergang von einem teil-gekoppelten zu einem voll-gekoppelten Knie ermöglicht.

 

Referenzen

1. Hubbard, K.: Condylar Load Measurement of the LEGION™ Hinge Knee System. Smith & Nephew Inc. Orthopaedic Research Report, OR-09-30, April 2009.
2. Johal, P., et al.: Tibio-femoral movement in the living knee. J Biomech. 38(2): 269-76. 2005.
3. Dees, R.: Design and Optimization of a Guided Motion Hinged Knee System. Smith & Nephew Inc., Technical Report, OR-12-036, April, 2012.